Start » AGB / Teilnahmebedingungen

AGB / Teilnahmebedingungen als Druckversion
1. VERANSTALTUNGSTITEL

AYOVEGA
Die Messe für Ayurveda, Yoga und veganes Leben

2. VERANSTALTER

DuMont LiveKon GmbH
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln
Telefon: +49 (0) 221 2243485
Telefax: +49 (0) 221 2242763
Mail: me@ayovega.de
Internet: www.ayovega.de

2. VERANSTALTUNGSORT

Sportcenter, Sechtemer Straße 5, 50968 Köln

3. AUFBAU-, ABBAU-, UND MESSEÖFFNUNGSZEITEN

Freitag, 17.02.2017
Aufbauzeiten: 07.00 – 14.30 Uhr, Messeöffnungszeiten: 15.00 – 20.00 Uhr
Samstag, 18.02.2017
Messeöffnungszeiten: 10.00 – 19.00 Uhr
Sonntag, 19.02.2017
Abbauzeiten: 18.00 – 23.00 Uhr, Messeöffnungszeiten: 10.00 – 18.00 Uhr

4. ZULASSUNG

Über die Zulassung von Ausstellern oder Seminar- und Kursleitern entscheidet der Veranstalter nach freiem Ermessen. Ein Rechtsanspruch auf Zulassung besteht nicht. Zulassung oder Ablehnung der Anmeldung werden dem Aussteller vom Veranstalter schriftlich mitgeteilt. Ein Konkurrenzausschluss wird nicht gewährt.

Das Anbieten von tierischen Produkten jeglicher Art ist ausgeschlossen!

5. ANMELDUNG

Die Anmeldung erfolgt durch das Ausfüllen des Anmeldeformulars und ist nach der Einsendung (per Post oder Mail) verbindlich.

6. AUSSTELLERAUSWEISE

Nach vollständiger Bezahlung der Standmiete erhält jeder Aussteller drei Ausstellerausweise. Werden mehr Ausweise benötigt, können diese zum Preis von 5,00 € netto zzgl. MwSt. beim Veranstalter vorab beantragt werden.

7. PLATZZUTEILUNG UND -ÄNDERUNG

Die Platzzuteilung obliegt dem Veranstalter und wird dem Aussteller rechtzeitig vor der Veranstal­tung mitgeteilt. Die Platzzuteilung kann nachträg­lich sowohl seitens des Veranstalters als auch seitens des Ausstellers nur geändert werden, wenn hierfür wichtige Gründe vorliegen.

8. UNTERAUSSTELLER UND GEMEINSCHAFTSSTÄNDE

Gemeinschaftsstände oder Unteraussteller bedür­fen einer vorherigen schriftlichen Genehmi­gung des Veranstalters. Der Hauptaussteller ist gegenüber dem Veranstalter für die Einhaltung dieser Teilnahmebedingungen neben dem Mit- oder Unteraussteller verantwortlich. Wird für Waren oder Firmen, die vorher nicht schriftlich genehmigt wurden, auf dem Stand geworben, ist der Veranstalter berechtigt, den Vertrag mit dem Hauptaussteller fristlos zu kündigen und den Stand auf dessen Kosten und ohne dessen Zustim­mung räumen zu lassen.

9. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Die Rechnung ist gleichzeitig die Standbestätigung. Mieten sind zur Hälfte sofort nach Rechnungserhalt zahlbar und der Rest 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Buchungen, die bis zu 45 Tage vor Messebeginn getätigt werden, müssen direkt beglichen und darüber hinaus die Auftragsbestätigung der Über­weisung per E-Mail an den Veranstalter gesandt werden. Beanstandungen sind unverzüglich nach Rechnungserhalt schriftlich geltend zu machen; spätere Einwendungen sind nicht mehr möglich.

Werden Rechnungen auf Weisung des Ausstel­lers an einen Dritten gestellt, bleibt der Aussteller Schuldner. Zahlungen unter Angabe der Rech­nungsnummer sind auf das in der Rechnung aufgeführte Bankkonto zu überweisen. Wurde der Rechnungsbetrag nach Ablauf des Fälligkeits­datums nicht beglichen, kann der Veran­stalter die dem Aussteller zugeteilte Stand­fläche neu vermieten. Der Aussteller haftet für alle hierdurch entstandenen Schäden des Veran­stalters, insbesondere für einen eventuellen Miet­ausfall.

10. RÜCKTRITT

Bis zur schriftlichen Zulassungsbestätigung ist ein Rücktritt des Ausstellers gegen Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von 15 % der Standmiete möglich. Nach Zugang der Zulassungsbestätigung ist ein Rücktritt nicht mehr möglich. Sollte ein Aus­steller an der Messe nicht teilnehmen können, bemüht sich der Veranstalter um die Weitervermie­­tung der Standfläche. Die durch die Weitervermietung erzielten Einnahmen werden abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 25 % auf die Standmiete angerechnet.

11. BEWACHUNG

Der Veranstalter sorgt während der Öffnungs­zeiten für die Bewachung des Messegeländes. Durch diese Maßnahme wird jedoch keinerlei Haftung seitens des Veranstalters übernommen.

12. WERBUNG AUF DEM MESSEGELÄNDE

Drucksachen und Werbemittel dürfen nicht außer-halb der angemieteten Standfläche ausgelegt werden. Unzulässig sind Werbemaßnahmen, die gegen Wettbewerbsbestimmungen, gesetzliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen. Der Aus­steller ist verpflichtet, solche Werbemaßnahmen zu unterlassen.

13. TECHNIK UND TECHNISCHE LEISTUNGEN

Die Kosten für das Verlegen der Elektroanschlüsse sowie die Kosten für deren Verbrauch und alle weiteren Dienstleistungen werden dem Aussteller gesondert in Rechnung gestellt. Der Aussteller haftet für alle Schäden, die durch ein unsachgemäßes Anschließen seiner Geräte ent­stehen. Zudem müssen alle mitgebrachten Geräte den einschlägigen Bestimmungen entsprechen. Aus Sicherheitsgründen ist es den Ausstellern untersagt, Stromanschlüsse anderer Aussteller mit zu benutzen. Der Standinhaber haftet für alle Schä­den, die durch vertragswidrige Entnahme von Energie entstehen. Für Verluste und Schäden, die durch Störungen der Energiezufuhr entstehen, haftet der Veranstalter nicht.

14. BRANDSCHUTZ

Alle Bestandteile des Standes (Wände, Aufbauten, Dekotücher etc.) müssen entsprechend der Brandschutznorm B1 zertifiziert sein.

15. HAUSERCHT

Der Veranstalter übt auf dem gesamten Ausstel­lungsgelände für die Aufbau-, Lauf- und Abbau­zeit der Veranstaltung das Hausrecht aus. Der Veranstalter ist berechtigt, Weisungen zu ertei­len.

16. MÜLLENTSORGUNG

Für zurückgelassenen Müll oder Verpackungsmaterial nach Messeende werden dem Ausstel­ler Entsorgungskosten von 50,00 €/m3 in Rech­nung gestellt.

17. AUSSTELLUNGSVERSICHERUNG UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Der Veranstalter haftet nicht für Schäden oder Abhandenkommen des Ausstellungsgutes oder der Standeinrichtungen, für Schäden aus Feuer, Einbruchdiebstahl, Wasserschäden oder höhere Gewalt. Dem Aussteller steht es jedoch frei, diese Risiken auf eigene Kosten selbst zu ver­sichern. Der Veranstalter haftet nur für Schäden, die er oder seine Erfüllungsgehilfen durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz verursacht haben, soweit es sich um daraus resultierende unmittel­bare Schäden handelt.

18. VORBEHALT

Kann der Veranstalter aus Gründen, die nicht von ihm zu vertreten sind, die Messe nicht oder nur teilweise oder nur zu anderen Zeitpunkten durchführen, hat der Aussteller keinen Anspruch auf Schadensersatz. Soweit die Messe nur ver­kürzt stattfindet, wird die Standmiete entspre­chend gekürzt und der überschüssige Betrag zurückbezahlt. Kann eine Messe nicht statt­finden, bleibt der Veranstalter berechtigt, bis zu 15 % der Standmiete als Bearbeitungsgebühr einzubehalten.

19. MÜNDLICHE ABSPRACHEN

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

20. VERJÄHRUNG

Alle Ansprüche der Aussteller gegen den Veran­stalter, gleich aus welchem Rechtsgrund, verjäh­ren innerhalb von sechs Monaten seit dem letz­ten offiziellen Messetag.

21. GERICHTSSTAND

Erfüllungsort und Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Köln. Es gilt deutsches Recht.

Stand: Oktober 2016